Moderation/Mediation

Konflikte lösen durch Moderation oder
Mediation am Arbeitsplatz

  • In einem Ihrer Teams kommt es vermehrt zu nicht mehr klärbaren Meinungsverschiedenheiten und Unstimmigkeiten?
  • Ein Beschäftigter fühlt sich benachteiligt, schikaniert und gemobbt?
  • Es gibt Konflikte zwischen einer Führungskraft und den Mitarbeitern?
  • Zwei Abteilungen arbeiten aufgrund von Konflikten nicht mehr reibungslos miteinander?

Wo Menschen zusammenkommen, entstehen Konflikte. Das ist häufig unvermeidbar. Doch gleichzeitig binden Konflikte am Arbeitsplatz – zumindest wenn Sie länger anhalten – die Energie aller.

Einer Studie zufolge (Ver.di, 2018) sind alleine beim Thema Mobbing am Arbeitsplatz etwa 1,8 Millionen Erwerbstätige in Deutschland betroffen. Der volkswirtschaftliche Schaden wird auf 15 bis 25 Milliarden Euro geschätzt.

Konflikte am Arbeitsplatz sind aber nicht nur monetär zu beziffern, sondern können schwerwiegende Auswirkungen auf Motivation, Produktivität, Stimmung, Arbeitsklima und letztlich auf die Gesundheit der Beschäftigten haben. Betroffen sind dabei meist nicht nur die jeweiligen Konfliktpartner, sondern das gesamte Team oder die Abteilung.

Wenn Konflikte nicht mehr alleine gelöst werden können, kann es ratsam sein, eine Person von außen als Moderator oder Mediator dazu zu holen. Als solche stehen Ihnen unsere Psychologinnen gerne hilfreich zur Seite.

Ziel der begleiteten Konfliktlösung ist es, die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen wieder herzustellen, die Zusammenarbeit (wieder) zu fördern und eine bestmögliche Lösung zu finden. Dabei unterstützt ein Moderator/Mediator die beteiligten Parteien, indem er als neutraler Dritter durch Gespräche führt und es ihnen ermöglicht, eine tragfähige Lösung zu erarbeiten.

In der Konfliktmoderation (Steuerung, Lenkung) geht es in erster Linie um die Lösung des Konfliktes. Häufig stehen dabei Sach- und Strukturfragen im Vordergrund. Aber auch die Beziehung zwischen den Konfliktparteien wird bei Bedarf thematisiert. Eine Konfliktmoderation kann von Führungsseite „verordnet“ werden.

Im Unterschied dazu setzt die Mediation die Freiwilligkeit der Teilnahme voraus. Im Fokus steht das Wiederherstellen der Kommunikationsfähigkeit. Die tieferliegenden Ursachen des Konfliktes (z.B. unterschiedliche Wertvorstellungen, verletzte Gefühle) werden stärker beleuchtet. „Mediation“ bedeutet dabei Vermittlung. Diese bezieht sich neben der Beseitigung von Kommunikationsstörungen auf das Finden einer einvernehmlichen Lösung, mit der alle Konfliktparteien zufrieden sind.

Moderation_Mediation Flyer Psychologische Beratung
  • Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 8.00 - 17.00 Uhr, Mittwoch, 8.00 - 20.00 Uhr
    Fon + 49 - 241 - 99 01 890 - Termine nur nach Vereinbarung
  • Impressum
  • Datenschutz